Willkommen im HANUKO Forum


Wir freuen uns, dass Sie hier sind. Zum 1. Juli wurde das "Ich bin dann mal schlank"-Forum in der bisherigen Form eingestellt. Aber natürlich sind wir weiterhin an Ihren Kommentaren, Anregungen und Tipps interessiert. Sie können sich hier mit uns und Gleichgesinnten austauschen zu den Themen Eiweißprodukte und -Rezepte, Eiweißernährung und spezielle Ernährung für Allergiker und Vegetarier/Veganer sowie zu vielen weiteren Themen. Alles über Patric Heizmann privat und öffentlich, über Gesundheit, Bewegung und Stressbewältigung finden Sie unter E|A|T Forum. Alle Produkte und Publikationen von Patric Heizmann finden Sie wie gewohnt im Shop unter www.ich-bin-dann-mal-schlank.de.


Wir freuen uns über einen regen Austausch. Bleiben Sie fit und gesund!

Ihr HANUKO Team

Tiramisu

edited Juli 2013 in Eiweißrezepte
Was gibt es schöneres als nach einem leckeren italienischen Abendessen noch ein schönes großes Stückchen Tiramisu?

Also jetzt nicht sowas zum zunehmen. Das wäre ja doof. (smile). Nenn leckeren Nachtisch zum Abnehmen meine ich natürlich.


Tiramisu

Für den Boden:
3 Eier
etwas fettarme Milch
2 gehäufte El Vanilleeiweißpulver
etwas Süßstoff
2 TL Backpulver

Für den “falschen Mascarpone”:
500 g Magerquark
Ein wenig fettarme Milch
Bittermandel- o. Vanille-Backaroma
Süßstoff
2 Espressi

Zubereitung:
Boden: Die Eier trennen und das Eiweiß zusammen mit dem Süßstoff zu festem Schnee schlagen. Das Eigelb mit einem guten Schluck Milch aufschlagen, dann löffelweise das Backpulver und das Eiweißpulver zugeben. Den Eischnee unterheben und alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Der Teig sollte etwa 0,5-1 cm hoch sein. Im Ofen bei 170° für etwa 8-10 Minuten backen, bis der Biskuit goldgelb ist. Herausnehmen, Backpapier ablösen und den Biskuit auf die Größe der Auflaufform zuschneiden. Fünf bis sechs Böden sind genial. Also dann wird der so richtig schön hoch.

“Falscher Mascarpone”: Den Quark mit soviel Milch strecken, dass eine glatte Creme entsteht. Mit Backaroma und Süßstoff abschmecken. Die Espressi unterrühren. Die Böden und den falschen Mascarpone in 4 o. 6 Schichten in eine Form geben. Mit Kakaopulver ohne zusätzlichen Zucker bestreuen.

Laßt es euch schmecken.

LG Michael


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erst das Rezept. Und dann noch son bichen was dazu. (smile).
Das ist ein Grundrezept sozusagen. Mit ein bischen PHantasie kann man da ne Menge draus machen. Für große und kleine Schweinehunde, die gerne mal was süßes so haben wollen. Weil die sonst vielleicht zu stark wieder zurück wollen und einen boykottieren. Mit sonem Rezept könnte es was besser laufen.
Also das ist wie bei der Biskuitrolle. Ihr könntet Cocos-Eiweißpulver nehmen, dann schmeckts wieder anders. Die Creme kann man auch noch aufpeppen. Ich mag ja so gerne Schokolade. Also ich mache dann gerne was mit Straciatella. Einfach ne Straciatellacreme machen. Nehmter einfach Straciatella-Eiweißpulver. Kokos-Straciatella-Schichtauflauf oder wie man es nennen will. Oder wenns für Nachmittags ist, jetzt so mit Himbeeren. Einfach in die Straciatellacreme mit reinrühren. Oder ihr macht nen dunklen Teig. Ich habe zuletzt Kokos-Eiweißpulver und nen guten Teelöffel von dem stark entölten Kakaopulver ohne zusätzlichen Zucker genommen. Da könnt ihr ne Heidelbeerfüllung machen. Mit was Heidelbeereiweißpulver und noch zusätzlich richtige Heidelbeeren. Die habe ich aber durch den Mixer gejagt. Ich mag Heidelbeeren so nicht. Also die Konsistenz mag ich nicht. Aber die sind total gesund. Von daher mache ich die klein. Dann geht das für mich. Und ist richtig lecker.
Wie gesagt, ihr braucht nur ein bischen PHantasie.

LG Michael




Diskussions-Kommentare

  • Hmmmmmmm,schlabber,sabber!Klingt Super !
    Damit ist wohl auch Rosi zufrieden...hab gehütet Nacht überlegt,dass mein Günter Rosi heißt.....
  • oder mit obst aufpeppen oder? sowas wie Erdbeertiramisu
  • Sind Himbeeren denn kein Obst? (smile).

    LG Michael
  • lach stimm, jetzt wo du es sagst, grins
  • Ich habe heute einen Brief bekommen. Deshalb schreibe ich hier mal weiter. Das ist nur eins von vielen leckeren Tiramisu-Rezepten. Man muss sich da einfach durchtesten was einem persönlich am Leckersten schmeckt, damits ne wirkliche Alternative ist.

    Eine Alternative findet ihr in Schlank im Job von PH. Seite 117.
    Tiramisu ist jetzt nix was ich persönlich mit zur Arbeit nehme. Da halte ich es wie früher. Nach nem leckeren italienischen Essen. Früher Pasta. Heutzutage was anderes aus der leckeren italienischen Küche ohne soviel Papier. Aber zurück zum Tiramisu.

    Himbeer-Tiramisu mit Zwieback

    Zutaten für 1 Person. Son kleiner Nachtisch.

    100 g Tiefkühl-Himbeeren
    4 EL Dickmilch (3,5 % Fett)
    1 gestr. EL Eiweißpulver Vanille
    1 gestr. EL Eiweißpulver Schoko
    2 Stücke Zwieback
    ½ Tasse warmer Kaffee
    l½ TL Himbeergeist (Likör) (Den kann man auch weglassen. Schmeckt trotzdem richtig lecker.)

    Zubereitung:
    Eine Tasse Kaffee kochen. Himbeeren auftauen. Eine Hälfte der Dickmilch mit dem Eiweißpulver Vanille, die andere mit dem Eiweißpulver Schoko glattrühren. Kaffee in einer flachen Schale mit dem Himbeergeistverrühren, einen Zwieback eintunken, mit den Händen leicht zerbröseln. Mit den Bröseln den Boden eines kleines Saftglases bedecken und darüber die Hälfte der Himbeeren und die Vanille-Dickmilch schichten. Darauf wieder eine Schicht Zwieback bröseln, dann den Rest Himbeeren und obendrauf die Schoko-Dickmilch. Unbedingt eine Himbeere als Deko draufsetzen. Soll ja hübsch aussehen. Und das Auge isst manchmal doch mit. Lasst euch da nie was anderes erzählen. Denn das ist nur ein Märchen.

    Tip
    Eine beliebte Variante ist es den Zwieback durch Knäckebrot oder Pumpernickel zu ersetzen.

    Express wäre den eingeweichten Zwieback unter die Dickmilch heben und servieren. Manchmal muss es sehr schnell gehen. Sieht dann aber nicht mehr so aus wie Tiramisu. Also einfach Augen zumachen und genießen. (smile).


    Das nächste Rezept ist von Youfit.
    Ich habe noch nicht gefunden in welchem Buch es steht.
    Ich habe überlegt, ob ich es einstellen darf. Aber ich glaube ich darf.
    Ich möchte ein paar Worte dazu sagen, warum ich es einstelle. Alles was besser als das alte ist, ist bei uns erlaubt, wenn man sich Gedanken darüber gemacht hat. So erkläre ich das immer Günter. Manchmal Günter auch mir. Das Rezept was jetzt kommt ist kein Rezept was ich machen würde. Dafür reise ich schon zu lange. Der Brief der aber heute bei mir ankam ist von jemandem, der reisen möchte. Noch ganz am Anfang steht und Angst hat, man dürfte nix leckeres mehr essen sozusagen. Anfangs ist vielleicht Zwieback nicht wirklich ne Alternative. Deshalb ein Rezept mit Löffelbiskuits. Ganz normale wie ich früher auch Tiramisu gemacht habe. Wir ersetzen den fetten Mascarpone. Wir trennen einfach Papier und Briketts. Dann ist es erstmal besser. Und alles was besser ist, ist ein Schritt in die richtige Richtung.

    Zutaten:
    25 g Löffelbiskuits
    25 ml Cranberrysaft
    10 m 1 EL roten Fruchtsirup (z.B. Holundersirup, Aroniasirup, oder Granatapfelsirup)
    50 g Frischkäse (5% Fett i.Tr.)
    100 g Himbeeren
    4 g 1 TL "Naschkatzl" (Süße Würzmischung von Herbaria, gibt's im Naturkosthandel)

    Zubereitung:
    1. Löffelbiskuits in einer möglichst eckigen Auflaufform schichten. Saft und Sirup vermischen. Biskuits damit gleichmäßig tränken.

    2. Frischkäse mit einem Messer gleichmäßig auf dem Biskuitboden verteilen.

    3. Himbeeren verlesen, auf die Frischkäseschicht setzen. Süße Würzmischung darüberstreuen und das Ganze kurz durchziehen lassen, damit die Biskuits die Flüssigkeit aufsaugen können.

    Tip:
    Wer Quark anstelle von Frischkäse nimmt, spart trotzdem Kalorien ein.

    Bei Youfit reden die schon mal von Kalorien. Damit man es lernt sich davon zu lösen. Der Nachtisch hat 290 Kalorien mit dem Frischkäse. Wer jetzt meint, das wäre viel. Der möge sich das italienische Tiramisu mal anschauen. Wir rechnen ja nicht mit Kalorien. Aber anfangs habe ich das auch gebraucht um zu verstehen.

    Wenn ihr auch leckere Tiramisu-Rezepte habt, dann würde ich mich natürlich freuen, wenn ihr die hier einfach einstellt. Ich bin mir ganz sicher, dass sie einem Menschen helfen werden. Ach so. Sollte ich besser dazu sagen. Dieser Mensch möchte Fett verlieren. Also kein so hochkalorisches Tiramisu bitte einstellen. Egal ob jetzt low-carb oder low-Fett. Alles was besser ist, also unterm Strich weniger Kalorien hat, als son original Tiramisu ist willkommen.

    LG Michael
  • Hallo Michi!
    Danke Michi ,dass Tiramisurezept ist bei mir im Herzen angekommen.
    Liebe Grüsse
    Angi
  • edited Mai 2015
    Das ist ja ne einzige Katastophe. Es wird mehr anstatt weniger. 5095 Zeichen zu lang. Ich wollte doch nur kurz was sagen. Das ist mir total misslungen.

    Teil 1
    Hallo Angi,

    da sollte es auch hin. Mitten ins Herz.

    Aber danach wollte es sozusagen verdaut werden. Gegessen. (smile).

    Letztendlich sinds zwei verschiedene Themen. Nachtisch ist ein Thema. Tiramisu das andere.
    Ich fange mal mit dem ersten Thema an. Ein PH-Rezept das liebe ich. Und meine Nichten und der kleine Neffe auch. Es ist das Grundrezept, was ich schon eingestellt habe hier.
    Ich habe heute einen Brief bekommen. Deshalb schreibe ich hier mal weiter.....

    Eine Alternative findet ihr in Schlank im Job von PH. Seite 117.
    Tiramisu ist jetzt nix was ich persönlich mit zur Arbeit nehme. Da halte ich es wie früher. Nach nem leckeren italienischen Essen. Früher Pasta. Heutzutage was anderes aus der leckeren italienischen Küche ohne soviel Papier. Aber zurück zum Tiramisu.

    Himbeer-Tiramisu mit Zwieback

    Zutaten für 1 Person. Son kleiner Nachtisch.

    100 g Tiefkühl-Himbeeren
    4 EL Dickmilch (3,5 % Fett)
    1 gestr. EL Eiweißpulver Vanille
    1 gestr. EL Eiweißpulver Schoko
    2 Stücke Zwieback
    ½ Tasse warmer Kaffee
    l½ TL Himbeergeist (Likör) (Den kann man auch weglassen. Schmeckt trotzdem richtig lecker.)

    Zubereitung:
    Eine Tasse Kaffee kochen. Himbeeren auftauen. Eine Hälfte der Dickmilch mit dem Eiweißpulver Vanille, die andere mit dem Eiweißpulver Schoko glattrühren. Kaffee in einer flachen Schale mit dem Himbeergeistverrühren, einen Zwieback eintunken, mit den Händen leicht zerbröseln. Mit den Bröseln den Boden eines kleines Saftglases bedecken und darüber die Hälfte der Himbeeren und die Vanille-Dickmilch schichten. Darauf wieder eine Schicht Zwieback bröseln, dann den Rest Himbeeren und obendrauf die Schoko-Dickmilch. Unbedingt eine Himbeere als Deko draufsetzen. Soll ja hübsch aussehen. Und das Auge isst manchmal doch mit. Lasst euch da nie was anderes erzählen. Denn das ist nur ein Märchen.
    .....

    LG Michael
    Das ist einer der Lieblingsnachtische meiner beiden Nichten und dem kleinen Neffen, seit der Onkel keine Fruchtzwerge und Monte irgendwas und Monsterbacke kauft. Das viel mir anfangs ziemlich schwer, weil ich da noch nicht sone Ahnung hatte was man alles megaschnell so an leckerem gesunden Nachtisch machen kann.

    Wenn die Kinder hier sind, dann nehme ich auch Zwieback. Aber garantiert keinen Brandt Markenzwieback mehr, der aus Weizenmehl, Zucker, Glukosesirup, Invertzuckersirup, Gerstenmalzextrakt und was auch immer Kondesmagermilchpulver sein soll, besteht. Und sonst ist da ja auch noch so einiges drin. War jetzt nur das schlimmste wie ich finde. Ich kannte vor PH nur so Brandt Markenzwieback. Traurig, aber die Wahrheit.
    Wenn die Kinder da sind verwende ich einen Zwieback, der ähnlich ist von den Nährwerten her wie der Brandt Markenzwieback. Nur die Zutaten sind ein bischen anders. Hier die vollständige Zutatenliste: Dinkelmehl Type 1050 (88%), ungehärtetes Palmfett, Hefe, Meersalz

    Mindestens Type 1050 steht bei der Uhr.
    Ich erzähle jetzt mal wie ich das mache wenn die Kinder da sind. Wenn die nicht da sind, dann nehme ich low-carb-Kekse anstatt Zwieback.

    Dazu muss man wissen, dass bei Onkel Mi nie etwas normal ist. Ich habe aber auch die Zeit dazu wenn die Kinder da sind. Dann kümmere ich mich um nix als die Kinder. Also nicht wirklich vergleichbar mit ner Mutter, die noch ganz viel sonst zu erledigen hat. Trotzdem möchte ich euch erzählen wie das Märchen immer so ist.
    Aschenputtel, Cinderella wie auch immer dieses Märchen in unterschiedlichen Geschichten heißt ist mein absolutes Lieblingsmärchen. Dinge, von denen man nicht geträumt hat, werden wahr.
    Man gibt Dinge immer weiter die man so kennt. Und für gut befunden hat.
    Meine Mutti hatte immer viel Arbeit und wenig Zeit. Das habe ich aber nie so empfunden, weil ich immer helfen durfte.

    Der kleine Neffe darf die Zwiebäcke in dem Protein-Kakao einweichen und zerbröseln und in die erste Schicht in die feinen Gläser reintun. Spätestens dann fangen seine Schwestern an zu schimpfen. Weil mein kleiner Neffe kleckert halt noch son bischen dabei. Manchmal schimpfen die beiden dann ganz doll. Dann sage ich immer, es scheint so, dass heute Abend ein Prinz auf dem Prinzessinnenstuhl sitzt. Sofort sind die beiden Mädels ruhig und schauen sich an.

    Das muss ich wahrscheinlich ein bischen erklären.
    Die Geschichte mit dem Prinzessinnenstuhl ist aus der Not heraus entstanden. Ich war als ich damals die ganze engere Familie zum ersten gemeinsamen Essen eingeladen habe sehr aufgeregt. Ich hatte an alles gedacht. Nur nicht an die Stühle. Ich habe nur acht gleiche Stühle. Wir sind aber neun.
    Ich habe vor langer Zeit einen Stuhl gekauft. Wenn ich sage vor langer Zeit, dann meine ich lange Zeit. Ich habe diesen Stuhl nach meiner Konfirmation gekauft. Papi hatte Sorge, dass irgendwann Geld nix mehr Wert ist. Ich habe damals vierhundert DM für den unaufgearbeiteten Stuhl bezahlt. Papi hat mir den in wunderschön so gemacht, wie er schon 1870 war. Ich hatte Sorge, dass wenn ich jetzt sage, ich habe hier jetzt noch son alten Stuhl und wer möchte sich auf den denn setzen. Da habe ich das ganz anders gemacht.
    Ich habe einen Stuhl, auf dem darf nicht jeder sitzen. Der gehörte mal einer kleinen Prinzessin.

    Angi, sofort ging damals das Gestreite los, wer denn jetzt auf diesem Stuhl sitzen darf. Ich war so glücklich in diesem Moment. Es wäre ja überhaupt kein Problem gewesen, wenn Onkel Mi sich auf den erstmal fehlenden Stuhl gesetzt hätte. Es wären ja dann auch neun Stühle gewesen.

    Nur für Abonnenten und Interesseten. So sieht dieser Stuhl aus.

    Seitdem heißt dieser Stuhl, der Prinzessinnenstuhl. Meine älteste Nichte ist mittlerweile elf. Glaubt jetzt blos nicht, dass der egal wäre auf welchem Stuhl sie sitzt. Und der jüngeren ist das auch nicht egal. Wenn nur die Kinder da sind und die sich wieder streiten wegen diesem Stuhl, da brauche ich nur zu sagen, der Onkel hat heute genügend Stühle, wir brauchen den Stuhl heute eigentlich gar nicht. Dann gehe ich immer in die Küche und so nach fünf Minuten kommen dann zwei Prinzessinnen und sagen, sie hätten sich geeinigt. Das geht immer abwechselnd wer auf diesem Stuhl sitzten darf von den beiden. Und son Abendessen ist dann immer son Highlight, weil wenn wir Zeit haben, dann spielen wir das Schloß-Spiel. Das ist son Herbst und Winterspiel. Für verregnete Wochenenden oder wenn dann die ganze Familie zum Essen kommt. Es gibt so Anlässe, da macht man mal was festlicheres. Dann muss Aschenputtel das Silber putzen und alles ganz schön machen. Ganz viel Arbeit. Ich durfte meiner Mutter früher auch immer helfen dann beim Silber putzen und so. St. Martin ist beispielsweise son Tag, den wollte keiner haben. Also den ganz besonders zu feiern ohne so Stress wie Ostern, Weihnachten. Ich habe den Stress nicht mehr. Aber wenn man Familie hat von zwei Seiten sozusagen und will dann auch zu allen, dann kann das in Stress ausarten. Deshalb habe ich mir St. Martin ausgesucht. Das muss nicht auf den Tag sein. Da richte ich mich nach meinem Bruder, wann der es einplanen kann.

  • Teil 2

    Ich habe damals ziemliche Probleme gehabt den Kindern auch Eiweißpulver zu geben. Ich hatte wirklich so Probleme, dass ich ja schon wußte, dass Fruchtzwerge, Mosterbacke, Joghurt mit Schimmelpilzen damit das nach Erdbeer schmeckt, nicht wirlich gut ist. Aber, das habe ich ja den Kindern gekauft. Und mit diesem Tiramisu-Nachtisch-Grundrezept wurde so einiges möglich. Es gibt nen Podcast von Andy und PH zu dem Thema Kinder und Eiweißpulver, sozusagen. Der hat mir so geholfen, dass ich da keine Bedenken mehr habe.

    Bin was gedriftet. Zurück zu dem Rezept. Ob man jetzt Dickmilch, Magerquark, Joghurt nimmt. Das Rezept ist so wandelbar wie Cinderella. Das ist nicht wirklich ein Tiramisu. Das ist einfach nur ein traumhaft leckerer Nachtisch. Und das sieht auch noch hübsch aus in nem feinen Glas. Wie in nem ganz feinen Restaurant. Die Krönung eines super feinen Essens ist für mich der Nachtisch. Das Tüpfelchen auf dem i.
    Und dieses Rezept ist so toll und wandelbar. Anderes Obst zum Beispiel. Ananas zum Beispiel. Das ist eigentlich kein Obst was abends geht. Aber. Wer sozusagen das dritte, für die meisten das zweite Kochbuch von PH hat, der hat etwas gelernt. Die Dosis macht das Gift. Das Papier, sozusagen. Wir brauchen sehr wenig Ananas für den Nachtisch. Dann natürlich nicht wirklich Vanille und Schokieiweßpulver. Ganz nach eurem Geschmack. Ich arbeite auch oft dann nur mit einer Sorte Eiweißpulver. Ich liebe beispielsweise die Kombination von Ananas und Straciatellamagerquarkcreme. Die low-carb-Kekse tauche ich dann nicht in Protein-Kakao sondern in Protein-Vanillemilch. Der PHantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Oder wenn ich Himbeeren als Früchte nehme, dann kombiniere ich das gerne mit Heidelbeereiweißpulver. Wie gesagt. Nach Lust und Laune, Dickmilch, Magerquark, Joghurt. Dann für die andere Schicht, Straciatella oder Vanille.

    Dieses PH-Rezept ist sowas von genial. Nicht wirklich ein Tiramisu. Aber einer der ultraleckersten Nachtischrezepte für mich. Und so kinderleicht zu machen.

    Das zweite Thema, wie ich eingangs sagte. Tiramisu.
    Alle bisher getesten low-carb-Tiramisus waren für mich lecker. Aber nicht wirklich Tiramisu. Meine Fett-Phobie ist sehr speziell. Wenn ich Mascarpone höre, dann zucke ich zusammen. Bei Kokosöl passiert das nicht. Das war aber auch ein Weg. Ich bin noch lange nicht am Ende. In meiner Jugend gabs zwei Richtungen. Poppers und Punks. Ganz einfach ausgedrückt. Punks fand ich interessant. Ausbrechen aus dem normalen. Jenachdem auf welcher Seite man stand, fand man das eine eben nicht so normal.
    Das nachfolgende Rezept, ist von Food-Punks. Ausbrechen aus dem normalen Tiramisu was man so kennt.
    Ich habe es noch nicht gemacht. Ich muss jetzt erstmal schauen wo ich Kokoscreme bekomme. Das ist ein Produkt was ich noch nicht kenne. Wird fett sein, aber das ist so wie bei Kokosöl. Das wird bestimmt für mich gehen anstatt Mascarpone.
    Was ich so super an dem nachfolgenden Tiramisu-Rezept finde, ist folgendes. Es klingt in meinen Ohren wie das Original. Ganz wichtig. Tiramisu auch so ist nix für jemanden, der Kalorien zählt. Das hat ne Menge Kalorien. Aber Kalorien sind nicht mein Problem. Zucker ist mein Problem.
    PH hat mir geholfen, dass ich nur noch ein Wort für mein Problem brauche. Zucker und Weißmehl habe ich immer gesagt. Werde ich wahrscheinlich auch noch häufiger sagen. Aber Weißmehl ist letztendlich nix anderes als Zucker. Als PH das so erklärte da war ich irgendwie erleichtert. Ich für mich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg für mich bin.

    Tiramisu Low Carb: ohne Zucker und ohne Mascarpone!

    Alleine der Anfangstext da macht mir so Lust auf mehr:
    Herrlich zarte Creme, weiche Löffelbiskuits und ein Hauch von Mandel. Das italienische Dessert Tiramisu ist ein wahrer Genuss. Das Foodpunk Tiramisu ohne Gluten, ohne Milchprodukte und ohne Zucker macht daraus eine gesunde Sünde, die eigentlich gar keine mehr ist.

    Man muss kein Küchenmeister sein, um dieses Tiramisu lecker hinzubekomen. Mit der Foodpunk Schritt-für-Schritt-Anleitung ist es ganz einfach nachzumachen.

    Ich werde aber keinen Birkenzucker nehmen. Ich werde die Löffelbisquits mit Erythritol backen. Also Xucker-light. Ich versuche zu lernen. Danielas Tipp ist sehr wichtig, wenn man mit Xucker-light backen möchte. Es hat eine schlechte Lösligkeit in Teigen. Das kann man ganz einfach umgehen. Es ist längeres Rühren notwendig. Glaubt mir, es lohnt sich.
    Daniela Pfeifer gehört zu den besten low-carb-Bäckerinnen der Welt. Die erklärt auch wie Andy und PH die Dinge ganz einfach und auch verständlich für Menschen wie mich. Daniela würde niemals Birkenzucker nehmen. Im Gegensatz zu reinem Erythritol kanns bei der Verwendung von Birkenzucker zu Blähungen und Durchfall kommen. Der Hauptgrund warum Daniela das nicht verwendet, ist die bedenkliche Herkunft und Herstellung. Es heißt Birkenzucker, aber meistens wird es aus Maiskolben hergestellt.

    Ich habe gelernt meine eigene Meinung zu haben. Die ist nicht immer leicht zu vertreten. Leichter ist dann manchmal nix zu sagen. Aber so bin ich leider nicht.
    Ganz viele fragen immer wo der Mais auf der Uhr ist. Klingt ja wie Gemüse. Das Zeug heißt in Wahrheit Zucker-Mais.
    Als ich Danielas Erklärung gelesen habe, die nur fünf Zeilen lang ist, warum sie kein Xylit verwendet, da war für mich die Sache klar.

    Hat jetzt nix mit Nachtisch oder Tiramisu zu tun. Ich war wieder Ewigkeiten nicht im Kino. Weil Kino und Popcorn halt sonst nicht lösbar für mich sind. Alles was ich bisher versucht habe, war nicht wirklich ne Alternative. Nur wenn man mit sich selbst ehrlich ist, dann kommt man in dem Spiel des Lebens eine Runde weiter. Ist ganz bestimmt nicht immer leicht ehrlich mit sich selbst zu sein.

    LG Michael




Sign In or Register to comment.